Raus auf die Straße! Deine Präsenz macht den Unterschied! Wir stehen hinter Euch!

Ebersberg

Ausbau der Windenergie: Grafing plant erstes Bürger-Windrad nahe der B304

Der Stadtrat von Grafing hat den Standort für den Bau des ersten Windrads der Stadt nahe der B304 Richtung Ebersberg gefunden. Die Inbetriebnahme des Grafinger Bürgerwindrades ist für das Jahr 2026 geplant. Die Anlage soll in einem Waldstück südlich der B304 errichtet werden. Die Stadt plant, das Windkraftwerk zusammen mit investitionswilligen Bürgern in Eigenregie zu betreiben. Ein Standort in einem Wald wurde gewählt, um geschützte Greifvögel zu schützen.

Die Standortwahl für das Grafinger Windrad wurde in einer Bauausschusssitzung kontrovers diskutiert. Ein Stadtrat äußerte Bedenken hinsichtlich des Standorts in einem Waldstück, während andere die geringere Auswirkung auf geschützte Greifvögel als Vorteil sahen. Die Stadt beabsichtigt, ein 5000 Quadratmeter großes Grundstück für den Bau zu erwerben und den Eigentümer am Ertrag der Anlage zu beteiligen.

Das Bauvorhaben erfordert die Durchführung einer Bürgerinformationsveranstaltung in der Stadthalle, insbesondere für die Bewohner von Nettelkofen und Hörmannsdorf. Außerdem müssen verschiedene Behörden und Institutionen, darunter die Wehrbereichsverwaltung, die Luftfahrtbehörden und der Deutsche Wetterdienst, in den Genehmigungsprozess einbezogen werden. Es sollen auch potenzielle Auswirkungen wie Schattenwurf und Lärmimmissionen geprüft werden.

Der Standort des geplanten Windrads in Nettelkofen bietet den Vorteil, dass die erzeugte Energie in die nahe gelegene Umspannstation in Gsprait eingespeist werden kann. Die Bürger, die sich finanziell an dem Kraftwerk beteiligen möchten, könnten gemäß den bisherigen Angaben mit einer Rendite von bis zu fünf Prozent pro Jahr rechnen. Der Antransport der Materialien zum Standort wird voraussichtlich rund eine Million Euro kosten.

Der Bau des Grafinger Bürgerwindrades markiert einen wichtigen Schritt in der Entwicklung erneuerbarer Energien in der Region und wird voraussichtlich positive Auswirkungen auf die lokale Energieversorgung haben.

Die nachstehende Tabelle enthält detaillierte Informationen zum geplanten Windrad:

Standort Waldstück südlich der B304
Inbetriebnahme Jahr 2026
Betreiber Stadt Grafing und Bürger
Grundstücksgröße 5000 Quadratmeter
Rendite Bis zu 5 Prozent pro Jahr
Voraussichtliche Kosten für Materialtransport Ca. 1 Million Euro

Der Bau des Windrads wird voraussichtlich nicht nur zur Energieversorgung beitragen, sondern auch dazu beitragen, die Energiekrise anzugehen und die Entwicklung erneuerbarer Energien in der Region voranzutreiben.



Quelle: www.merkur.de

Mehr anzeigen

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"