Raus auf die Straße! Deine Präsenz macht den Unterschied! Wir stehen hinter Euch!

AuszeichnungBerlinFörderpreisKulturKunstKünstliche IntelligenzMedien / KulturMünchenPanoramaReisenTechnologieTerminvorschauThe Power of the ArtsVeranstaltungWeimarWissenschaft

The Power of the Arts 2023: 50.000€ für herausragende Kunst- und Kulturprojekte

Die Preisträgerprojekte des Kunst- und Kulturförderpreises “The Power of the Arts” für das Jahr 2023 stehen fest. Dieser von der Philip Morris GmbH initiierte Förderpreis wurde zum siebten Mal in Folge vergeben und ist mit insgesamt 200.000 Euro Preisgeld einer der höchstdotierten privatwirtschaftlichen Förderpreise im Bereich Kunst und Kultur in Deutschland. Die Preisverleihung wird am 21. März 2024 in Berlin stattfinden. Die vier herausragenden Projekte, die prämiert werden, stammen aus Berlin, Frankfurt am Main, München und Weimar und werden jeweils mit 50.000 Euro prämiert. Diese Projekte greifen relevante Themen für eine offene und inklusive Gesellschaft auf und tragen zu einem friedlichen Zusammenleben und Dialog bei.

Eines der prämierten Projekte ist “4.0 | Eine audiovisuelle Installation für Taube und Hörende” von Désirée Hall & Café Sinn & Wandel in Frankfurt am Main. Dieses Projekt ermöglicht tauben und hörenden Menschen mittels eines neuartigen Ansatzes das gemeinsame Erlebnis im Kulturraum der elektronischen Musik. Ein weiteres prämiertes Projekt ist “KI-nchen // Gesellschaft und Kunst im Kontext Künstlicher Intelligenz” des Gaswerk Weimar e.V. in Weimar, das das Zukunftsthema Künstliche Intelligenz aufgreift und ein breites Publikum zum Entdecken und Experimentieren mit künstlicher Intelligenz anregt.

Das Projekt “Women in the Dark” des WOMEN IN THE DARK Deutschland e.V. in Berlin bringt Gewalt gegen Frauen als globales Problem in die öffentliche Debatte ein und positioniert sich gegen das Wegschauen und Schweigen. Zudem wird das “Young Pathos Kollektiv” des Pathos München e.V. in München prämiert, ein von jungen Menschen selbst organisierter und kuratierter Safe Space, in dem sie unbeeinflusst Themen ihrer Generation künstlerisch interpretieren und präsentieren können.

Der Kunst- und Kulturförderpreis “The Power of the Arts” wurde 2017 ins Leben gerufen und steht in der langjährigen Tradition des sozialen und kulturellen Engagements der Philip Morris GmbH. Die Initiative unterstützt Projekte, die sich mit künstlerischen Mitteln für soziale und kulturelle Gleichberechtigung einsetzen, gesellschaftliche Resonanzräume schaffen und Barrieren abbauen.

In der folgenden Tabelle sind die Preisträgerprojekte des Kunst- und Kulturförderpreises “The Power of the Arts” für das Jahr 2023 aufgeführt:

Projekt Ort Beschreibung
4.0 Eine audiovisuelle Installation für Taube und Hörende Frankfurt am Main Ermöglicht tauben und hörenden Menschen mittels eines neuartigen Ansatzes das gemeinsame Erlebnis im Kulturraum der elektronischen Musik.
KI-nchen // Gesellschaft und Kunst im Kontext Künstlicher Intelligenz Weimar Greift das Zukunftsthema Künstliche Intelligenz auf und regt ein breites Publikum zum Entdecken und Experimentieren mit künstlicher Intelligenz an.
Women in the Dark Berlin Bringt Gewalt gegen Frauen als globales Problem in die öffentliche Debatte ein und positioniert sich gegen das Wegschauen und Schweigen.
Young Pathos Kollektiv München Ein von jungen Menschen selbst organisierter und kuratierter Safe Space, in dem sie unbeeinflusst Themen ihrer Generation künstlerisch interpretieren und präsentieren können.

Weitere Informationen und hochauflösendes Bildmaterial finden Sie unter www.thepowerofthearts.de.



Quelle: Philip Morris GmbH / ots

Mehr anzeigen

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"