Raus auf die Straße! Deine Präsenz macht den Unterschied! Wir stehen hinter Euch!

BildungFrankfurt (Oder)PolitikSportUmweltWetter und NaturWissenschaft

Bündnis fordert klare Positionierung: Kritik an Uni wegen Vorfällen

Die Europa-Universität in Frankfurt an der Oder steht derzeit unter Beschuss, nachdem Vorwürfe von rechtsextremen Vorfällen und queerenfeindlichen Aktivitäten im Umfeld der Universität bekannt wurden. Ein Bündnis aus Vereinen, Verbänden und Hochschulgruppen kritisiert die Universität dafür, dass sie sich nur passiv zu den Vorfällen verhalten habe. In einem offenen Brief fordern sie die Universitätsleitung zur klaren Positionierung und Handeln auf.

Ein Hauptkritikpunkt richtet sich gegen den Universitätssportclub USC Viadrina Frankfurt (Oder) e.V., wo rechtsextreme Sportler trainierten und ihre verfassungsfeindlichen Tattoos wie Hakenkreuze oder SS-Runen öffentlich zur Schau stellten. Diese Vorfälle sind seit längerem bekannt, was die Studierenden dazu veranlasst hat, den Sportverein zu meiden. Dazu kommt, dass auf dem Uni-Campus von Studierenden angelegte Hochbeete zerstört und mit queer- und verfassungsfeindlichen Symbolen beschmiert wurden. Die Initiative “Students for Climate Justice Frankfurt (Oder)” wollte mit diesen Hochbeeten auf den Klimawandel aufmerksam machen, bevor sie letztendlich abgebaut wurden.

Die Universität hat nun reagiert, indem sie die Studierenden zu einem Austausch über die notwendigen nächsten Schritte eingeladen hat. Dieser Austausch soll Klarheit über die Vorfälle bringen und Sicherheit darauf, welche nächsten Schritte einzuleiten sind. Die Vizepräsidentin für Transfer und Campus, Janine Nuyken, versprach Unterstützung, das Projekt weiterzuführen. Die Stadtverordnete Jan Augustyniak (Die Linke) fordert entschiedenes Handeln gegen diese Entwicklungen in der Oderstadt und eine nachhaltige Lösung zu finden.

Die Universität scheint also nicht untätig zu bleiben, sondern sich den Vorwürfen zu stellen und Maßnahmen zu ergreifen, um diese Vorfälle zu bekämpfen.

| Vorfall | Reaktion der Universität |
| Rechtsextreme Vorfälle im USC Viadrina Frankfurt | Vorwurf der Passivität, Einladung zur Klarstellung und Handeln |
| Queer- und verfassungsfeindliche Beschriftungen der Hochbeete | Politische und gesellschaftliche Empörung, Beteuerung der Unterstützung |



Quelle: oderwelle.de

Mehr anzeigen

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"