DeutschlandNordrhein-WestfalenPolitikRecklinghausen

Kreis Recklinghausen wird Mitglied der Koalition gegen Korruption

Transparenz und Korruptionsprävention im Fokus: Der Kreis Recklinghausen tritt Transparency Deutschland bei

Die Entscheidung des Kreises Recklinghausen in Nordrhein-Westfalen, nun Mitglied von Transparency International Deutschland e.V. zu sein, sendet ein starkes Signal im Kampf gegen Korruption. Als bevölkerungsreichster Kreis Deutschlands übernimmt Recklinghausen eine Vorbildrolle in Sachen Transparenz und Integrität.

Landrat Bodo Klimpel betont die Null-Toleranz-Politik der Kreisverwaltung gegenüber Korruption. Jeder Hinweis auf Unregelmäßigkeiten wird ernst genommen und gründlich untersucht, um das Vertrauen der Bürger zu wahren. Korruption wird nicht als Kavaliersdelikt angesehen, sondern als ernsthaftes Verbrechen behandelt, das bekämpft werden muss.

Die Aufnahme des Kreises Recklinghausen in das Netzwerk von Transparency Deutschland wurde von Anna Zubrod, Vorstandsmitglied der Organisation, als bedeutender Schritt gelobt. Die Perspektive einer Kreisverwaltung bringt wertvolle Einblicke in die Korruptionsprävention und Transparenz auf kommunaler Ebene, die den Austausch mit anderen Mitgliedern bereichern.

Transparency Deutschland bietet Kommunen, die aktiv gegen Korruption vorgehen wollen, die Möglichkeit einer korporativen kommunalen Mitgliedschaft. Durch den Austausch von Erfahrungen und bewährten Methoden werden das Bewusstsein und die Fähigkeiten im Umgang mit Korruptionsrisiken auf lokaler Ebene gestärkt.

NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"