Raus auf die Straße! Deine Präsenz macht den Unterschied! Wir stehen hinter Euch!

BundesregierungEnergieEuropaKlimaschutzLNG-TerminalPolitikRügenUmweltWetter und Natur

US-Präsident stoppt LNG-Terminals: Forderung nach Moratorium für den Bau in Deutschland

Die Bundesregierung wird von einem Bündnis aus Umweltverbänden und dem Bürgermeister des Ostseebads Binz aufgefordert, den Ausbau von LNG-Terminals in Deutschland zu stoppen. Hintergrund ist die Ankündigung von US-Präsident Joe Biden, vor der Genehmigung neuer LNG-Exportterminals umfassende Umwelt- und Klimaprüfungen durchzuführen.

Das Bündnis argumentiert, dass die Gasversorgung in Deutschland und Europa derzeit durch volle Speicher gesichert sei und der ökologische Kosten des LNG-Ausbaus stetig wachse. Insbesondere das Terminal vor Rügen wird als besonders umweltschädlich eingestuft.

Unter anderem fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH), dass der Weiterbau des LNG-Terminals vor Rügen gestoppt wird und das LNG-Beschleunigungsgesetz sowie die Alarmstufe des Notfallplans Gas ausgesetzt werden.

Eine Forderung des Bündnisses an Bundeskanzler Scholz ist ein Moratorium für weitere LNG-Terminals in Deutschland.

US-Präsident Biden hatte am 26. Januar 2024 ein Moratorium für den Bau und die Genehmigung neuer LNG-Exportterminals in den USA angekündigt. Diese sollen erst nach umfangreichen Klima- und Umweltprüfungen genehmigt werden.

Es wird argumentiert, dass Deutschland keine weiteren LNG-Terminals benötige, um die Gasversorgung zu sichern. Stattdessen solle die Bundesregierung in Energieeffizienz investieren.

Als positiven, historischen Faktor könnte man die Vereinbarung der Weltgemeinschaft auf der COP 28 erwähnen, aus fossiler Energie auszusteigen.

Eine Tabelle mit Informationen zu bestehenden und geplanten LNG-Terminals in Deutschland könnte relevante Daten und Entwicklungen verdeutlichen.

Insgesamt zeigt die Pressemitteilung ein starkes Engagement des Bündnisses und der Umweltverbände für den Schutz der Umwelt und eine nachhaltige Energiepolitik.



Quelle: Deutsche Umwelthilfe e.V. / ots

Mehr anzeigen

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"