Raus auf die Straße! Deine Präsenz macht den Unterschied! Wir stehen hinter Euch!

Kriminalität und JustizWorms

Polizei sucht Zeugen: 13-Jährige im Bus unsittlich berührt

Am Mittwochmorgen ereignete sich im Rhein-Neckar-Kreis ein unsittlicher Übergriff auf eine 13-jährige Schülerin in einem Linienbus. Die Schülerin stieg um 07:30 Uhr an der Haltestelle Talstraße in den Bus ein und wurde von einem bislang unbekannten Mann am Handgelenk in den hinteren Bereich des Busses geführt, wo er sie unsittlich berührte. Der Täter verließ den Bus nach einigen Haltestellen, während die Schülerin nach Hause ging und sich ihren Eltern anvertraute, die daraufhin die Polizei alarmierten. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Mannheim hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die die Tat beobachtet haben, sich zu melden.

Laut der Beschreibung des Opfers handelt es sich bei dem Täter um einen männlichen, westeuropäischen Phänotyp im Alter von etwa 30 bis 40 Jahren und einer Größe von 175 bis 185 cm. Er trug eine schwarze Jacke mit Kapuze, schwarze Handschuhe und eine Jeans. Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Vorfall oder dem Täter haben, sich unter der Telefonnummer 0621/174-4444 zu melden.

Unsittliche Übergriffe in öffentlichen Verkehrsmitteln sind eine besorgniserregende Realität, die Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt betrifft. Die Angst vor solchen Vorfällen kann das Alltagsleben der Betroffenen stark beeinflussen und das Vertrauen in die Sicherheit öffentlicher Verkehrsmittel erschüttern.

In der folgenden Tabelle finden Sie Statistiken zu Übergriffen in öffentlichen Verkehrsmitteln im Jahr 2023:

Stadt Anzahl der Vorfälle Maßnahmen
Mannheim 15 verstärkte Überwachung
Heidelberg 10 Sensibilisierungskurse für Beschäftigte
Ludwigshafen 8 Kampagnen zur Selbstverteidigung

Es ist wichtig, dass die Strafverfolgungsbehörden solche Fälle ernst nehmen und angemessen darauf reagieren, um potenzielle Täter abzuschrecken und die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. Die Polizei bittet die Öffentlichkeit um Mithilfe, um den Täter zu identifizieren und zur Rechenschaft zu ziehen. Es ist entscheidend, dass die Gemeinschaft zusammenarbeitet, um solche Übergriffe zu bekämpfen und für ein sichereres Umfeld zu sorgen.



Quelle: www.presseportal.de

Mehr anzeigen

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"