Kriminalität und Justiz

Bundespolizei stoppt Schleuser nach Verfolgungsfahrt auf der Autobahn

Bundespolizei nimmt mutmaßlichen Schleuser nach Verfolgungsfahrt fest

Am gestrigen Nachmittag informierte ein Bürgerhinweis die Bundespolizei über eine verdächtige Personengruppe, die sich zwischen Ladenthin und Nadrensee aufhalten sollte. Gleichzeitig wurde ein schwarzer VAN mit deutschen Kennzeichen gemeldet, der auffällig im Bereich Nadrensee – Ladenthin unterwegs war.

Nach einer Verfolgungsfahrt durch die Bundespolizei endete die Flucht des Fahrers im Getreidefeld, nachdem er mehrere Anhaltesignale ignoriert hatte. Schließlich konnte er gestoppt werden und stellte sich den Beamten. Der Fahrer, ein 40-jähriger Deutscher mit kasachischer Herkunft, wurde vorläufig festgenommen und muss sich nun als mutmaßlicher Schleuser verantworten.

Es stellte sich heraus, dass die Fluchtfahrt des Fahrers sechs somalische Staatsangehörige einschloss, darunter drei Minderjährige. Alle Personen stellten Schutzersuchen und wurden nach den polizeilichen Maßnahmen den entsprechenden Behörden übergeben.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der festgenommene Fahrer bereits in der Vergangenheit wegen Schleusung verurteilt wurde. Trotz einer Bewährungsstrafe nutzte er erneut den VAN für seine illegalen Machenschaften.

Die erfolgreiche Festnahme des mutmaßlichen Schleusers zeigt das entschlossene Vorgehen der Bundespolizei gegen kriminelle Schleuserbanden und dient dem Schutz der öffentlichen Sicherheit.

NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"