Landau in der Pfalz

Umbenennung von Straßen in Landau: Bürgerinitiative sammelt 1000 Unterschriften

Landau informiert Bewohner über Straßenumbenennungen

Die Stadt Landau hat beschlossen, drei Straßen umzubenennen. Diese Entscheidung hat sowohl Unterstützer als auch Gegner auf den Plan gerufen und zu einer regen Diskussion geführt. Die Bewohner der Hindenburg-, Kohl-Larsen- und Hans-Stempel-Straße haben nun von der Stadtverwaltung Informationen erhalten, um sie über den weiteren Verlauf des Umbenennungsprozesses zu informieren.

Das Ziel der Stadtverwaltung ist es, die Bürger in diesen Prozess einzubeziehen und sie über die Gründe für die Entscheidung des Stadtrats aufzuklären. So sollen die Bewohner verstehen, warum die Straßen umbenannt werden und welche Vorwürfe gegen die bisherigen Namensgeber erhoben wurden. Auch wird erklärt, wie die Bürger an dem Entscheidungsprozess beteiligt wurden und welche rechtlichen Schritte sie ergreifen können.

Bürgerinitiative sammelt Unterschriften gegen Umbenennungen

Neben der offiziellen Information durch die Stadtverwaltung hat sich eine Bürgerinitiative gebildet, die sich gegen die Umbenennung der Straßen ausspricht. Bereits 1000 Unterschriften wurden gesammelt, um die Entscheidung des Stadtrats zu kritisieren. Die Initiative argumentiert, dass es wichtigere Themen gebe, um die sich die Verwaltung kümmern sollte, und dass die Umbenennung nur einem „Zeitgeist“ folge.

Am kommenden Samstag wird die Bürgerinitiative auf dem Rathausplatz einen Infostand aufstellen, um weitere Unterschriften zu sammeln. Flyer wurden bereits in Teilen der Stadt verteilt und sollen in den nächsten Tagen auch im Rest der Stadt verbreitet werden. Die Initiative ist zuversichtlich, die benötigten rund 2500 Unterschriften zu sammeln, um einen Bürgerentscheid zu erwirken.

Die Entscheidung zur Umbenennung der Straßen wurde Ende April vom Stadtrat getroffen. Die Abstimmung fiel knapp aus, wobei die Grünen, SPD, Die Linke und Oberbürgermeister Dominik Geißler für die Umbenennung stimmten, während die CDU, FWG, FDP und AfD dagegen waren.

NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"