Neustadt an der Waldnaab

Bürgerinitiative gegen Bauprojekt: 10 Gründe für den Schutz des Felixbergs

Neustadt/WN: Bürgerentscheid über Bauplanung sorgt für Diskussionen

Der Bürgerentscheid in Neustadt/WN sorgt für hitzige Debatten innerhalb der Gemeinde. Die Bürgerinitiative „Rettet den Felixberg“ hat zehn Argumente für ein Ende der Bauleitplanung vorgebracht, während die Investorenfirma ESB – lmmo GmbH & Co. KG aus Eschenbach zehn Gründe für eine Fortsetzung des Projekts präsentiert. Beide Seiten vertreten unterschiedliche Standpunkte, die die Zukunft der Gemeinde maßgeblich beeinflussen könnten.

Die Argumente der Bürgerinitiative „Rettet den Felixberg“

  1. Neustadt braucht nicht so viele Wohnungen: Die geplante Bebauung mit bis zu 50 Wohneinheiten im Geschosswohnungsbau übertrifft den prognostizierten Bedarf deutlich.
  2. Gebäude werden zu hoch: Die Baukörper passen nicht zum charakteristischen Bild der Felixallee und zerstören das gewohnte Erscheinungsbild.
  3. Verkehr belastet die Umgebung: Die Verkehrssituation am Felixberg ist bereits jetzt problematisch und würde durch das Bauprojekt weiter verschlechtert.
  4. Die Felixallee wird erdrückt: Die geplanten Häuser beeinträchtigen den Alleecharakter und stehen zu nah an den bestehenden Wohngebäuden.
  5. Zu wenig Parkplätze vorhanden: Die Planung sieht nicht ausreichend Parkplätze vor, was zu einem zusätzlichen Parkdruck und Verkehrsbehinderungen führen würde.
  6. Verlust von Grünanlagen: Der geplante Bau würde die Grünanlagen im Felixgebiet verringern und den Erholungsfaktor negativ beeinflussen.
  7. Überschwemmungsgefahr und Temperaturanstieg: Die geplante Versiegelung des Bodens erhöht das Risiko von Überschwemmungen und trägt zur Erderwärmung bei.
  8. Profit vor Naturerhalt: Die Bürgerinitiative setzt den Schutz der Allgemeinheit und der Natur über den Profitinteressen der Investoren.
  9. Mangel an Spielplätzen: Der Bau würde den einzigen Spielplatz am Felixberg opfern, ohne einen adäquaten Ersatz vorzusehen.
  10. Auswirkungen auf Zuzug, Kinder und Finanzen: Die langfristigen Folgen des Bauprojekts für die Bevölkerungsstruktur und die städtischen Finanzen werden kritisch betrachtet.

Die Argumente der Investorenfirma ESB – lmmo GmbH & Co. KG

  1. Dringender Bedarf an Wohnraum: Die steigende Nachfrage nach Wohnungen in der Region erfordert die Schaffung von neuem Wohnraum.
  2. Förderung der Weiterentwicklung: Das Bauprojekt unterstützt die Entwicklung von Neustadt und trägt zur Stabilität der Einwohnerzahlen bei.
  3. Integration der Baukörper ins Stadtbild: Die geplanten Baukörper fügen sich harmonisch in das Stadtbild ein und bieten eine attraktive Wohnqualität.
  4. Schutz von Flächen und Böden: Die Planung berücksichtigt den Schutz von Umweltressourcen und verhindert eine Überforderung der Infrastruktur.
  5. Keine Überlastung des Verkehrs: Eine unabhängige Verkehrsuntersuchung bestätigt, dass das Bauprojekt den Verkehr nicht überlasten wird.
  6. Gewährleistung des Artenschutzes: Das Bauprojekt wurde ausgiebig auf seine Auswirkungen auf die Tierwelt untersucht und berücksichtigt den Artenschutz.
  7. Bewahrung der Felixallee: Die beliebte Felixallee bleibt von den Baumaßnahmen unberührt und wird durch entsprechende Maßnahmen geschützt.
  8. Barrierefreies und bezahlbares Wohnen für alle: Das Projekt bietet barrierefreien und bezahlbaren Wohnraum, der den Bedürfnissen aller Generationen gerecht wird.
  9. Einhaltung der Auflagen: Die Investorenfirma setzt die Auflagen des Kaufvertrags um und trägt zur langfristigen Erhaltung wichtiger Einrichtungen bei.
  10. Umfassende Planung mit Nachhaltigkeitsfokus: Über 300 Punkte wurden bei der Planung berücksichtigt, um eine nachhaltige und ressourcenschonende Entwicklung zu gewährleisten.

Der Bürgerentscheid wird am 02.07.2024 in Neustadt an der Waldnaab stattfinden und eine wichtige Entscheidung für die Zukunft der Gemeinde darstellen. Beide Seiten haben starke Argumente vorgebracht, die die Bürgerinnen und Bürger dazu anregen, sorgfältig abzuwägen und ihre Stimme entsprechend ihrer Überzeugung abzugeben.

NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"