HeidelbergNeuwied

Fortsetzung des Krebskampfes: Neue Forschungsprojekte dank Kirstin-Diehl-Stiftung

In ihrer Gemeinde Neuwied kämpfen Gerda und Gerd Diehl unermüdlich weiter gegen den Krebs. Vor zwei Jahren haben sie die Kirstin-Diehl-Stiftung dem Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg übergeben. Obwohl sie die offizielle Verantwortung abgegeben haben, bleibt ihr Engagement ungebrochen.

Gerda und Gerd Diehl haben den Verein „Kirstins Weg“ gegründet, um Gelder für die Krebsforschung zu sammeln. Diese Initiative begann Kirstin Diehl, ihre Tochter, die 1997 an Krebs verstarb. Ihre Eltern übernahmen das Erbe und setzen sich bis heute für die Erforschung und Bekämpfung von Krebserkrankungen ein.

Dank des unermüdlichen Einsatzes von Gerda und Gerd Diehl kommen nun zwei neue Forschungsprojekte zugute. Trotz des Verlustes ihrer geliebten Tochter bleiben sie stark und verbunden im gemeinsamen Kampf gegen den Krebs.

Die Diehls sind nicht nur Vorbilder in ihrer Gemeinde, sondern auch ein Hoffnungsschimmer für viele Familien, die mit Krebserkrankungen konfrontiert sind. Ihr fortwährender Einsatz und ihre Hingabe sind wichtige Beiträge im Gesamtkampf gegen diese tückische Krankheit.

Es ist bemerkenswert zu sehen, wie Menschen wie Gerda und Gerd Diehl ihr persönliches Leid in eine positive Kraft für die Gesellschaft umwandeln. Ihre Geschichte zeigt, dass auch in dunklen Zeiten wie diesen Lichtblicke der Hoffnung und des Zusammenhalts existieren. – NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"