HeidelbergPolizei

Unangekündigter israelfeindlicher Vorfall an der Universität Heidelberg: Rektorin im Dialog mit Demonstranten

Heidelberg: Wenn die Uni-Rektorin den Polizei-Einsatz beim Anti-Israel-Protest für „unerwünscht“ erklärt

Letzte Woche erlebte die Universität Heidelberg eine unerwartete israelfeindliche Aktion. Etwa 25 Demonstranten unterbrachen das Open-Air-Sommerfest der Hochschule auf dem Marstall-Gelände, nachdem Rektorin Frauke Melchior eine Rede gehalten hatte. Die Demonstranten skandierten Parolen wie „There is only one solution“ und warfen Flugblätter in die Menge. Ein Banner wurde an einem Baugerüst befestigt, auf dem behauptet wurde, dass Israel im Gaza-Streifen Völkermord begehe.

Die Polizei wurde gerufen, aber die Universitätsleitung hinderte sie daran, einzuschreiten. Dies führte zu Besorgnis unter jüdischen Studenten vor Ort, die sich aufgrund des aggressiven Verhaltens der Demonstranten unsicher fühlten. Die Rektorin verhinderte den Polizeieinsatz und erklärte, dass die Polizei nicht erwünscht sei.

Die Universität betonte, dass die Rektorin bewusst auf Deeskalation durch Dialog setzte. Nach einem kurzen Gespräch mit den Aktivisten verließen sie das Gelände. Die Polizei wurde informiert, dass ihr Eingreifen nicht mehr erforderlich sei.

Die Hochschulgruppen kritisierten das Verhalten der Universität und forderten eine konsequentere Haltung gegen Antisemitismus. Die Sicherheitskräfte der Universität hinderten Studenten daran, das Banner abzunehmen, was erst später geschah.

Der Vorfall führte zu Diskussionen über die Meinungsfreiheit und die Bekämpfung von Antisemitismus an der Universität Heidelberg. Die Universität plant eine Veranstaltung mit dem Antisemitismusbeauftragten des Landes. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet werden müssen.

Professoren deutscher Universitäten haben in einem offenen Brief gegen Antisemitismus an Hochschulen Stellung bezogen. Sie bekunden ihre volle Unterstützung für jüdische Studierende und Kollegen und verurteilen jegliche Form von Boykott gegen israelische Institutionen.

Die Universität Heidelberg kämpft weiterhin gegen Antisemitismus und setzt sich für ein respektvolles Miteinander an der Hochschule ein. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation weiterentwickeln wird und welchen Einfluss dieser Vorfall auf zukünftige Protestaktionen haben wird. – NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"