DeutschlandPotsdam

Enthüllte Pläne gegen Deutschland: Szenische Lesung in Unna deckt dunkle Konferenz auf

Ein bedrohliches Treffen und seine Auswirkungen: In Unna wird die aufsehenerregende szenische Lesung „Geheimplan gegen Deutschland“ präsentiert, die auf den Enthüllungen von Correctiv über ein Treffen rechter Aktivisten in Potsdam basiert.

Das geheime Treffen im November 2023 in einem Hotel bei Potsdam, an dem Politiker der AfD, wohlhabende Unternehmer und Neonazis teilnahmen, hatte ein beunruhigendes Ziel: die Vertreibung von Millionen Asylbewerbern und deutschen Staatsbürgern mit Migrationshintergrund aus Deutschland. Nach der Veröffentlichung der dunklen Pläne durch die investigative Redaktion von Correctiv folgten landesweite Proteste gegen Rechtsextremismus und für die Demokratie.

Das Kulturzentrum Lindenbrauerei in Unna reagiert nun auf diese alarmierenden Enthüllungen und setzt ein wichtiges Zeichen gegen Rechtsextremismus, indem es die szenische Lesung „Geheimplan gegen Deutschland“ aufführt. Der Text stammt von Lolita Lax und Jean Peters von Correctiv sowie dem ehemaligen Intendanten des Theaters Dortmund, Kay Voges, derzeit Intendant des Volkstheaters Wien.

Dialog im Anschluss an die Lesung

Die Lesung findet am Sonntag, den 7. Juli, um 18 Uhr im Kühlschiff der Lindenbrauerei statt. Dabei werden Schauspieler der Studiobühne sowie geladene Gäste Ausschnitte aus dem Skript vortragen. Die Leitung übernimmt Kirsten Ullrich-Klostermann, und die Organisation liegt in den Händen von Jan-Hendrik Pritzl.

Dialog im Anschluss an die Lesung

Nach der einstündigen Lesung ist ein direkter Austausch geplant. An dem Diskussionspanel nehmen Leroy Böthel von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus und Ksenija Sakelsek, Vorsitzende des Integrationsrats Unna, teil. Klaus Koppenberg moderiert die Diskussion. Karten zum Preis von 5 Euro sind direkt auf der Webseite der Lindenbrauerei erhältlich.

NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"