HochsauerlandkreisUmwelt

ÖKOPROFIT® Projekt: Nachhaltige Maßnahmen im Hochsauerlandkreis und Kreis Soest

Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Fokus: Betriebe im Hochsauerlandkreis und Kreis Soest arbeiten gemeinsam an Zukunftsfähigkeit

Um aktiv zum Umweltschutz beizutragen und nachhaltig zu handeln, haben sich neun Betriebe aus dem Hochsauerlandkreis und dem Kreis Soest zu Beginn des Jahres am Projekt ÖKOPROFIT® Soest-Sauerland beteiligt. Ziel dieses Projekts ist es, Kosten zu senken, das Klima zu schützen und gemeinsame Erfolge zu kommunizieren. Kürzlich wurde im Kreishaus in Meschede eine Zwischenbilanz des Projekts gezogen.

Die teilnehmenden Betriebe kommen aus verschiedenen Branchen und präsentierten bei dem Treffen ihre bisherigen Ergebnisse und geplanten Maßnahmen. Diese reichen von groß angelegten Investitionen wie der energetischen Sanierung von Gebäuden und der Installation von PV-Anlagen bis hin zu kleineren Projekten wie der Sensibilisierung der Mitarbeiter für Umweltthemen oder der Umstellung auf recycelte Produkte. Die Vielfalt und Kreativität der Maßnahmen beeindruckten nicht nur die anderen Betriebe, sondern auch die Projektpartner.

In einem weiteren Teil des Treffens tauschten die Mitglieder Umwelt- und Ressourcenkennzahlen aus, um ihre Ressourceneinsätze laufend zu verbessern. Abschließend referierte eine Teilnehmerin über nachhaltige Werbemittel, die Unternehmen ebenfalls bei verantwortungsbewusstem Handeln unterstützen.

Die Teilnehmer am Projekt ÖKOPROFIT® Soest-Sauerland sind:

  • Agrarhandel Wilke GmbH & Co. KG, Werl
  • ANRIN GmbH, Anröchte
  • Bio-Mühle Eiling GmbH, Warstein
  • Caritasverband für den Kreis Soest e.V., Soest
  • estaro GmbH, Bad Sassendorf
  • GEBRO HERWIG Haustechnik GmbH, Arnsberg
  • PEDOTHERM GmbH, Geseke
  • Schmitz medical GmbH, Wickede Ruhr/ Bönen
  • SOESTMEDIA, Soest

Dieses Projekt zeigt, wie Betriebe durch gemeinsame Anstrengungen und kreative Ideen einen positiven Beitrag zum Umweltschutz leisten können. Durch die Zusammenarbeit können nicht nur Kosten gesenkt, sondern auch die Zukunftsfähigkeit der Betriebe verbessert werden.

NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"