Raus auf die Straße! Deine Präsenz macht den Unterschied! Wir stehen hinter Euch!

AuslandBaltikum (Estland, Lettland, Litauen)EuropaFernsehenGeschichteGesellschaftHistorischesMedienMedien / KulturOsteuropaPanoramaPolitikStreamingTV-AusblickUkraineWirtschaft

Drei Stacheln im russischen Fleisch – Litauen, Lettland, Estland: 3sat zeigt zweiteilige Doku am 6. Februar 2024

Litauen, Lettland und Estland, die drei “baltischen Tiger”: wirtschaftlich top, politisch fest mit dem Westen verbunden, aber mit einer bedeutenden russischen Minderheit. Mit Geschichte, Identität und Gegenwart der drei baltischen Staaten beschäftigt sich die zweiteilige Dokumentation “Drei Stacheln im russischen Fleisch – Litauen, Lettland, Estland” von Alfred Schwarz am Dienstag, 6. Februar 2024, ab 22.25 Uhr, in 3sat. In der 3sat-Mediathek steht die Dokumentation ab Sendetermin 90 Tage lang zur Verfügung.

Durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine gelangten Litauen, Lettland und Estland wieder in den Fokus der Weltpolitik. Vor mehr als 30 Jahren konnten sich die heutigen drei Staaten als erste von der sowjetischen Herrschaft befreien, seit 2004 sind sie Mitglieder sowohl der EU und der NATO. Wirtschaftlich entwickeln sich Litauen, Lettland und Estland rasant, im Digitalbereich sind sie führend in Europa. Über Jahrhunderte dominierte die skandinavische, deutsche und russische Vorherrschaft in diesem nördlichen Teil Europas. Doch die Menschen beharren auf ihrer eigenen Identität und fühlen sich als fester Bestandteil im modernen Europa.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die baltischen Staaten gegen den Willen der Bevölkerung Sowjetrepubliken. Die “Waldbrüder” kämpften als Partisanen gegen die sowjetische Herrschaft, vergeblich. Nach Stalins Tod setzte eine Liberalisierung ein. Trotzdem gab es weiterhin Widerstand. 1990, Michail Gorbatschow hatte inzwischen Glasnost und Perestroika gebracht, erklärten die drei baltischen Staaten als erste der sowjetischen Republiken ihre Unabhängigkeit. Ein Jahr später wurde diese, trotz Widerstands aus Moskau, auch erreicht. Es folgte eine umstrittene “Entrussifizierung” mit Sprachengesetzen und der Entfernung von sowjetischen Denkmälern, was zu erheblichen Spannungen innerhalb der neuen Republiken führte. 2004 traten die baltischen Staaten sowohl der EU als auch der NATO bei und sind seitdem ein fester Bestandteil des “neuen” Europas.

In Bezug auf die baltischen Tiger-Länder (Litauen, Lettland, Estland) kann festgestellt werden, dass sie einen weitreichenden wirtschaftlichen Aufschwung erfahren haben, was sie zu führenden Ländern in Europa macht. Trotz der politischen Verbindungen zum Westen haben sie eine signifikante russische Minderheit innerhalb ihrer Grenzen, was zu Spannungen und Herausforderungen führen kann.

Historisch gesehen haben diese Länder eine lange Zeit der Unterdrückung und Fremdherrschaft erlebt, besonders während der Zeit der sowjetischen Herrschaft. Die Unabhängigkeitserklärung und der darauf folgende Beitritt zur EU und NATO haben die Länder wieder auf die Weltkarte gebracht und sie zu wichtigen Akteuren in der globalen Politik gemacht.

Es ist wichtig, die kulturelle Vielfalt und die historischen Entwicklungen dieser Länder zu würdigen, während sie sich gleichzeitig in einer immer globaler werdenden Welt positionieren. Die Zusammenarbeit mit Russland sowie die Herausforderungen, die mit einer starken russischen Minderheit innerhalb ihrer Grenzen einhergehen, sind dabei nur einige der Aspekte, die es zu berücksichtigen gilt.

Abschließend kann festgehalten werden, dass die Dokumentation “Drei Stacheln im russischen Fleisch – Litauen, Lettland, Estland” ein wichtiger Beitrag zur Verständigung und Aufklärung über diese einzigartigen, aber auch komplexen Länder darstellt.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung der baltischen Tiger-Länder:

Land BIP-Wachstum Digitale Entwicklung EU-Mitgliedschaft
Litauen 4.1% Führend Seit 2004
Lettland 4.8% Innovativ Seit 2004
Estland 3.9% Vorreiter Seit 2004


Quelle: 3sat / ots

Mehr anzeigen

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"