Rhein-Kreis NeussWirtschaft

S-Bahn-Streckensperrungen in der Ferienzeit: Busse statt Bahnen zwischen Kaarster See und Ikea Kaarst

Bahnbauarbeiten zwischen Kaarst und Neuss: Auswirkungen auf Pendler und die lokale Wirtschaft

Die geplanten Bahnbauarbeiten zwischen Kaarst und Neuss sorgen für Veränderungen im öffentlichen Nahverkehr. Der S-Bahn-Betreiber Regiobahn hat angekündigt, dass die Strecke für Bauarbeiten während der Ferienzeit gesperrt wird. Dies führt zu einer Einschränkung des Bahnverkehrs und zur Umleitung von Pendlerzügen.

Die Bauarbeiten werden in zwei Phasen durchgeführt. Die erste Sperrung beginnt am Freitag, den 05.07. Von diesem Zeitpunkt an werden Busse statt Bahnen zwischen Kaarster See und Ikea Kaarst eingesetzt. Zwei Wochen später, am 19.07., wird auch die Strecke zwischen Ikea Kaarst und Neuss Hauptbahnhof gesperrt sein. Die Arbeiten sollen bis zum Ende der Sommerferien am 20.08. abgeschlossen sein und die Strecke soll dann wieder für den Zugverkehr freigegeben werden.

Das Ziel der Bauarbeiten ist es, die Strecke für den Einsatz von elektrisch betriebenen Zügen vorzubereiten. Dies erfordert den Bau von Oberleitungen auf verschiedenen Streckenabschnitten zwischen Wuppertal, Düsseldorf, Neuss und Kaarst. Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf über 50 Millionen Euro. Die neuen E-Züge sollen ab Dezember 2026 auf dieser Strecke verkehren.

Die Sperrung der Bahnstrecke hat Auswirkungen auf Pendler, die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind. Viele müssen nun auf Busse umsteigen und längere Fahrzeiten in Kauf nehmen. Dies kann zu Unannehmlichkeiten führen, besonders für Arbeitspendler, die auf pünktliche Transportmittel angewiesen sind.

Zusätzlich betrifft die Sperrung auch die lokale Wirtschaft in den betroffenen Gebieten. Geschäfte und Unternehmen entlang der Strecke könnten Umsatzeinbußen erleiden, da weniger Kunden aufgrund der erschwerten Zugänglichkeit erreicht werden. Es ist wichtig, dass die Baumaßnahmen effizient durchgeführt werden, damit die Beeinträchtigungen für Pendler und Unternehmen möglichst gering gehalten werden.

NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"