AutomobilSaarlandWirtschaft

Saarländische Industrie im Abwind: Weniger Aufträge und Umsatzrückgang in 2024

Neue Herausforderungen für die saarländische Wirtschaft

Das Saarland steht vor wirtschaftlichen Herausforderungen, da die Industrie im ersten Halbjahr 2024 erhebliche Verluste verzeichnete. Laut dem Statistischen Landesamt im Saarland gingen die Aufträge um 15,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Vor allem die Automobil-Industrie leidet unter diesem Rückgang, mit einem deutlichen Einbruch bei Bestellungen von Kraftwagen und Kfz-Teilen.

Rückgang der Nachfrage aus dem Ausland

Die rückläufige Entwicklung betrifft nicht nur den inländischen Markt, sondern auch die Exporte. Die Auslandsnachfrage sank um 19,1 Prozent, was zu einem Umsatzrückgang von 8 Prozent im Exportbereich führte. Betriebe mit 50 oder mehr Mitarbeitern verzeichneten insgesamt einen Umsatz in Höhe von 11,7 Mrd. Euro, was einem Rückgang von 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Anhaltende Schwierigkeiten für die Metall- und Maschinenbau-Industrie

Neben der Automobil-Industrie kämpfen auch Betriebe der Metallerzeugung und Metallbearbeitung mit einem Rückgang der Bestellungen um 16,2 Prozent. Die Hersteller von Metallerzeugnissen verzeichneten einen Rückgang von 9,2 Prozent. Des Weiteren meldeten die Maschinenbau-Betriebe im Saarland einen Rückgang der Bestellungen um 4,4 Prozent im ersten Halbjahr 2024.

Die aktuellen Zahlen zeigen deutlich, dass die saarländische Wirtschaft vor großen Herausforderungen steht. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Maßnahmen ergriffen werden, um die Industrie zu stärken und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu erhalten. Der Rückgang der Aufträge sowohl im Inland als auch im Ausland erfordert eine gezielte Strategie, um die negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft des Saarlandes zu minimieren.

NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"