Raus auf die Straße! Deine Präsenz macht den Unterschied! Wir stehen hinter Euch!

BehördenStatistikUkraineWirtschaft

Umsatz im Dienstleistungsbereich in Deutschland im November 2023: Statistisches Bundesamt veröffentlicht vorläufige Ergebnisse

Der Dienstleistungssektor in Deutschland verzeichnete im November 2023 einen leichten Rückgang des Umsatzes um 0,2% zum Vormonat, jedoch stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,5%. Besonders der Bereich Information und Kommunikation verzeichnete einen deutlichen Umsatzzuwachs um 1,3%. Im Gegensatz dazu waren die Umsätze im Grundstücks- und Wohnungswesen sowie im Bereich Verkehr und Lagerei rückläufig.

Die zur Preisbereinigung der nominalen Umsatzindizes verwendeten Erzeugerpreisindizes werden quartalsweise veröffentlicht und rückwirkend revidiert. Dies kann insgesamt dazu führen, dass die Revisionen der realen Umsatzindizes vierteljährlich höher ausfallen können als in den restlichen Berichtsmonaten. Im Zuge der Corona-Krise und des Kriegs in der Ukraine kann es aktuell zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen im Vormonats-/Vorquartalsvergleich und Vorjahresvergleich kommen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Konjunkturbeobachtung den Vergleich der kalender- und saisonbereinigten Werte zum Vormonat/Vorquartal in den Fokus rückt, um die kurzfristige konjunkturelle Entwicklung abzulesen. Der kalenderbereinigte Vorjahresvergleich dient einem längerfristigen Niveauvergleich und ist von saisonalen Schwankungen und Kalendereffekten unabhängig.

Weitere detaillierte Informationen und Ergebnisse sind in der Datenbank GENESIS-Online sowie auf der Themenseite “Dienstleistungen” im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes verfügbar.

Insgesamt spiegelt der Umsatz im Dienstleistungsbereich im November 2023 ein gemischtes Bild wider, wobei einige Teilbereiche einen Umsatzrückgang verzeichneten und andere wiederum ein Wachstum aufwiesen.

Tabelle: (Beispiel) Bereich Umsatzveränderung (real)
Information und Kommunikation +1,3%
Freiberufliche Dienstleistungen +0,4%
Grundstücks- und Wohnungswesen -0,2%
Verkehr und Lagerei -0,7%
Sonstige wirtschaftliche DL -1,3%


Quelle: Statistisches Bundesamt / ots

Mehr anzeigen

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"