Raus auf die Straße! Deine Präsenz macht den Unterschied! Wir stehen hinter Euch!

GesetzeGesundheitGesundheit / MedizinGesundheitspolitikKrebsParteiPolitikWissenschaft

Weltkrebstag 2024: Handlungsaufruf der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zum Schließen von Versorgungslücken

Am heutigen Weltkrebstag richtet der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Tino Sorge, den Fokus auf das Motto “Versorgungslücken schließen”. Er betont die Rolle aussagekräftiger Gesundheitsdaten bei der Forschung und Versorgung von Krebserkrankungen und fordert die Bundesregierung auf, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen.

Tatsächlich wurden bereits 2021 auf Initiative von Bundesgesundheitsministers Jens Spahn die Datenbasis für Forschungszwecke erheblich erweitert. Bis Ende dieses Jahres soll zudem ein Konzept für eine Plattformlösung erarbeitet werden, um die Krebsregisterdaten aus den Ländern bundesweit noch stärker zu verknüpfen.

Die Nationale Dekade gegen Krebs, initiiert von Anja Karliczek und Jens Spahn, hat ebenfalls das Ziel, Forschungsergebnisse schneller in der Praxis ankommen zu lassen und Versorgungslücken zu schließen. Das Motto des Weltkrebstages, “Versorgungslücken schließen”, wurde bereits vor fünf Jahren als Auftrag der Nationalen Dekade festgelegt.

In Deutschland erkranken jährlich mehr als 500.000 Menschen an Krebs. Die Verbesserung der Versorgung und Forschung in diesem Bereich ist von großer Bedeutung. Um einen Überblick über die Situation in Deutschland zu gewinnen, kann die folgende Tabelle als Orientierung dienen:

Deutschland
Jährliche Neuerkrankungen an Krebs >500.000
Sterbefälle aufgrund von Krebs >200.000
Lebenszeitrisiko, an Krebs zu erkranken (beide Geschlechter bis zum 74. Lebensjahr) 43%

Es ist entscheidend, dass die erfolgreichen Maßnahmen zur Erfassung von Gesundheitsdaten und zur Schließung von Versorgungslücken konsequent fortgesetzt werden, um die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern und die Forschung in diesem Bereich voranzutreiben.



Quelle: CDU/CSU – Bundestagsfraktion / ots

Mehr anzeigen

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"